Es dauerte nicht lange, und die rührige Truppe nahm ein neues Projekt in Angriff. Von November 2005 bis März 2007 baute sie die rund 30 Jahre alte Turnhalle, die seit Jahren nicht mehr genutzt wurde, für ihre Zwecke um. Der Verein investierte dabei nicht nur eine Menge Geld (es floss kein einziger Cent Zuschuss), sondern leistete auch rund 3800 ehrenamtliche Stunden. Mit dem „Spaßettl“, so die offizielle Bezeichnung des neuen Kulturtempels, hat man sich ein optimales Domizil geschaffen. Geplant sind neben Theateraufführungen auch Musikdarbietungen und Kleinkunst. Ein Beitrag also, um das Leben in der Gemeinde noch lebenswerter zu machen, wie es Vorstand Ludwig Prögler bei der Einweihung formulierte.

Inzwischen hat sich das "Spaßettl" etabliert. Die Besucher kommen gerne zu uns - und auch die Künstler.   Die Zuschauerzahlen bei den Theatern steigen stetig. Das "Spaßettl" ist zu einem Begriff geworden in der regionalen Kulturszene. Und darauf können und dürfen wir alle stolz sein. Auch ein besonderes Jubiläum durften wir 2011 feiern: Hans Bindl ist seit sage und schreibe seit über 30 Jahren Regisseur in Tiefenbach.

 

2013 hatte die Theatergruppe ein kleines Jubiläum: 15 Jahre ist sie alt geworden. Gefeiert worden ist das extra nicht. Gibt es doch eh viele Gründe, im "Spaßettl" und anderswo zu feiern. Danken möchten wir aber an dieser Stelle unserer Fangemeinde, die von Jahr zu Jahr größer wird. Und auch den Künstlern, die gerne bei uns auftreten: da wären unter anderem Da Huwa, da Meier und i, die Traumfraun, die Couplet AG, Michael Fitz, Chris Boettcher, die Zipflhaumbande, Herbert und die Pfuscher, der Bäff und viele andere.

Schön war's bisher immer - und so soll's auch bleiben. Wir sehn'n uns